Glück im Unglück

...hatten wir bei unserem Heimspiel am 29.10.2017 in der MTV-Halle gegen die HSG-Hannover-West.
Im Gegensatz zum Nienburger Spiel hatten wir diesmal sieben Spieler aufgeboten gegen 9 motivierte Hannoveraner. Die Gegner zeigten uns gleich von Beginn des Spiels an, dass sie nicht bereit waren die Punkte in der Wedemark zu lassen. Beide Teams spielten auf Augenhöhe und wir hatten unsere liebe Mühe, gegen die quirligen Spieler eine sichere Deckung zu stellen. es ging beinah im Minutentakt hin und her bis zum 5:5, dann nahm der Gegner ein Team time out und nach fünzehn Minuten stand es 10:10.
Ehe wir uns versahen, stand es 10:11, 11:13 und kurz vor der Halbzeit 15:15. Als dann der ersehnte Halbzeitpfiff ertönte, stand es 17:16 für uns.
Sollte es etwa zu unserem Nachteil sein, dass wir vollzählig waren, können wir nur in Unterzahl?
Die Pausenansprache verlief ruhig und Coach Ossi machte nur knappe Bemerkungen, natürlich wollten wir nicht verlieren, aber sollte es so sein, wollten wir uns wenigstens so teuer verkaufen wie möglich.
Das muntere Torewerfen setzte sich in der zweiten Spielhälfte fort, wir konnten uns aber einfach nicht weit genug absetzen, Max hielt wirklich was ging aber immer wieder gelang den Gegnern einfache Tore und das zerrt an den Nerven und dann schleichen sich Abspielfehler oder unüberlegte Torwürfe ein.
Wir gingen mit 22:21 in Führung es folgte 22:22, 24:27, 26:28, 28:28, 30:30 und bein der 48. Spielminute stand es 30:30 jetzt ging es wirklich an die Substanz und Coach Ossi, die Fans und andere Zuschauer waren hin und her gerissen, zwischen Hoffen und Bangen. Es war die 49:14 Minute gespielt als Hannover-West der Treffer zum 33:34 gelang, nur noch 46 Sekunden bis zum Spielende und wir waren in Ballbesitz, wir versuchten alles aber es gab dann mit dem Schlusspfiff nur einen Freiwurf. Wie sollte es weitergehen? so eine Situation havben wir noch nicht gehabt und dementsprechend gab es keine Absprachen, es war Cederic, der das Heft bzw. den ball in die Hand nahm um den Freiwurf auszuführen und.... der handballgott war uns gnädig, der ball ging ins Tor und das Spiel endete 34:34.
Das Ergebnis war durchaus gerecht, wir haben es uns unnötig schwer gemacht und die Gegner haben es verstanden uns auszuspielen, letztlich haben wir uns über den Punkt gefreut.

Es spielten mit einer gehörigen Portion Dusel:
Max H. (TW), Luis R. (2), Maimilian D. (3), Finn K. (8), Jan M. (1), Aleander D. (3), Cederic W. (17)

Kommentar schreiben