Letztlich war der Sieg sehr deutlich

Am 17.11.2013 war es wieder soweit, zum Heimspiel hatten wir die TSV Neustadt  zu Gast. Nachdem wir das Nachholspiel gegen Empelde knapp verloren hatten, galt es wieder in die richtige Spur zu kommen.
Das soll nicht heißen, dass die Neustädterinnen Kanonenfutter oder ein besserer Aufbaugegner sein sollten. Wir wissen nur aus den vergangenen Begegnungen, dass sich diese Truppe nicht so einfach besiegen lässt und immer für ein Überraschung gut ist.
Diesmal warteten sie mit einer neuen Torhüterin und einer Linkshänderin auf und waren auch personell besser besetzt als vermutet.
Mit Anpfiff spielten die Gäste unverkrampft und voller Elan auf und wir lagen 0:3 zurück, also kein wirklicher Traumstart. Doch die Neustädterinnen waren wohl über ihre Führung mehr erstaunt als wir und so konnten wir diese Phase zu unseren Gunsten nutzen und glichen Angriff um Angriff bis zum 3:3 aus.
Es war nicht Mitleid, sondern eher unsere unkonzentrierte Spielweise, die es den Gästen erlaubte immer wieder im Rennen zu bleiben über 5:5, 7:7, 8:8 hielten sie locker mit und stellten uns immer wieder vor Probleme.
Wir schafften es einfach nicht, an die gute Leistung gegen Empelde anzuknüpfen und Coach Ossi wirkte immer verbissener und seine Miene ließ nichts Gutes verheißen.
Wir wissen nicht, ob es sein Mienenspiel, dass zu erwartende Straftraining oder andere Sanktionen dazu führten, dass wir immer besser reinkamen. Mittlerweile hatten wir etwas durchgewechselt und uns auf 11:8 abgesetzt.
Zumindest wurden jetzt unsere Angriffe effektiver und auch die Abwehr erwachte aus ihrem vorgezogenen Winterschlaf und so konnten wir zur Halbzeit mit 17:13 in die Pause gehen.

Es gab keine Gardienenpredigt aber deutliche Worte und die Erkenntnis, dass nichts so ist,  wie es scheint.

Die zweite Halbzeit begann fast wie die erste, die Gäste erzielten den Anschluss zum 17:14, doch wir ließen uns nicht lange bitten und erzielten vier Tore in Folge und mit 21:14 sollte es jetzt noch mit dem Teufel zugehen, wenn wir dieses Spiel aus der Hand geben würden.
Der Knoten war endlich geplatzt, die Abwehr stand überaus sicher und ließ kaum noch Treffer der Gäste zu und im Gegenzug konnten wir immer häufiger Treffer setzen.
Über 24:16, 27:18, hatten wir einen guten Lauf, dieser wurdenur noch dadurch getopt, dass wir einmal sechs Tore in Serie (33:18) erzielten und bis zum Schlußpfiff noch einmal drei Tore draufsetzten.
Erstmalig setzte Coach Ossi unseren Torwart-Neuzugang Birgit "Biggi" W. ein, sie zeigte gleich gute Ansätze und es war ihr nicht anzumerken, dass sie schon einige Zeit pausiert hatte, wir freuen uns auf mehr.
Mit dem Schlusspfiff stand es dann 35:19 und dieses Ergebnis war recht deutlich, sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir dieses Ergebnis hart erspielt haben. Es fiel uns nicht so leicht in den Schoß, wie man es als Leser vermuten könnte.

Diese Saison zeigten wir bisher ansprechende Abwehrarbeit und auch einige gute Angriffe, leider nie von der ersten Minute an, sondern erst wenn wir einiuge Treffer kassiert hatten. Allem Anschein nach gibt es Mellendorfer Spielerinnen, die erst zur Höchstform auflaufen, wenn man mindesten 3-5 Tore aufholen muss. Diese Aktionen kosten uns unnötige Kraft und machen es uns nicht immer leicht unser eigentliches Spiel aufzuziehen.
Häufig sind es dann die Einzelaktionen die uns wieder heranführen und keiner will in dieser Phase einen Fehler machen und so ist es nicht verwunderlich, wenn wir immer verkrampfter spielen, sozusagen mit der "Brechstange", dass darf und soll nicht unser Ziel sein.
Wir müssen wieder zurück zu unserer Leichtigkeit und Spielfreude vergangener Tage.

Zwei Punkte gegen den Abstieg, erspielten:
Manuela W. (TW), Birgit W. (TW), Christiane W. (2), Kerstin D. (4), Anne K. (1), Stefanie R. (1), Ronja R. (9), Lena B. (7), Marion L. (1), Janine T. (1), Christel S. (2),
Vanessa G. (7)

Kommentar schreiben