Verunglückter Saisonauftakt

Am 08.09.2012 war es mal wieder soweit, die neue Saison 2012/13 wurde für die 1. Damen eingeläutet. Wir durften gleich auswärts ran und zwar gegen Germania List 2, die überwiegend aus den Spielerinnen der ehemaligen 2. Langenhagener Damenmannschaft besteht. In der vergangenen Saison konnten wir beide Spiele für uns entscheiden, übrigends als einzige Mannschaft in der Staffel.
Beide Mannschaften begannen recht verhalten und man merkte schon, dass sich keiner eine Blöße geben wollte und so war es den Gastgeberinnen vorbehalten, den ersten Treffer zu setzen.
Wir glichen dann aus und dann ging es immer hin und her, die Germaninnen führten mit zwei Toren, wir glichen wieder aus, dann führten sie wieder mit zwei Toren und wir glichen erneut aus.
Beim Halbzeitpfiff stand es dann 10:8 für Germania.
Es musste nicht viel gesagt werden, uns war schon klar, dass wir mehr Druck auf die gegenerische Abwehr ausüben mussten und auch in der Abwehr stabiler zu agieren hatten, wenn wir die Punkte mit in die Wedemark nehmen wollten.

Die zweite Spielhälfte war ein Abklatsch der ersten Halbzeit, die Gastgeberinnen ließen den Ausgleich zu und im Gegenzug kassierten wir zwei Tore in Folge.
Beim 15:14 hatten wir den Ausgleich auf der Hand und brachten den Ball nicht ins Tor. Dafür kassierten wir ein Tor und ehe wir uns versahen stand es 17:14.
Bei einer Restspielzeit von 10 Minuten musste ein Team-time-out her und Coach Ossi stimmte seine "Mädels" auf den Endspurt ein.
Wir konnten auf 17:17 ausgleichen und die Germaninnen wankten, leider brachten wir wieder nicht den Ball im gegenerischen Netz unter und in der Hektik verdattelten wir einen Ball und mussten das 18:17 hinnehmen.
Wir bäumten uns noch einmal auf und erzielten den Ausgleich zum 18:18, wenige Minuten waren noch zu spielen und die Gegnerinnen waren im Ballbesitz.
Die Abwehr kämpfte aufopferungsvoll und jeder wollte den Ball, es waren die Germaninnen, die glücklich den letzten Treffer zum 19:18 zu markieren.
Wir kamen noch zu einem Angriff, der allerdings am 9m gestoppt wurde. Der anschließende Freiwurf brachte leider nicht den ersehnten Ausgleich.
Natürlich war die Entäuschung auf unserer Seite recht groß, doch wir haben wirklich super gekämpft und ein Unentschieden wäre sicher gerecht gewesen, doch es hat halt nicht geklappt.
Wichtig ist, dass wir in den kommenden Trainingseinheiten unsere gewohnte Spielsicherheit erlangen und wieder mehr Zug zum Tor entwickeln.
Der Trainer war letztlich recht zufrieden mit der Leistung seiner Spielerinnen und glücklicherweise gibt es immer etwas zu verbessern.

Es spielten mit sonniger Laune:

Stephanie Fessner (TW), Christiane Wolff (1), Kerstin Döpke (1), Lena Bein, Yvonne Bielfeld, Anja Wandel (4), Ronja Ridder (4), Mareike Loges (1), Stefanie Riemer (2),
Vera Schäffer (1), Anne Knaus (3), Vanessa Gieseler (1)

 

 

Kommentar schreiben