Spielbericht 1. Damen - SV Wacker Osterwald

 

Gestern haben wir in einer gut gefüllten Halle mit 2:1 vorlegen, ehe Osterwald sich auf 2:8 abgesetzt hat.

Verantwortlich hierfür waren vor allem eine gewisse Lethargie unserer Abwehrreihe und nervöse Abschlüsse, welche immer wieder zu einfachen Toren aus der ersten Welle der Osterwalder führten.

So lag nach nicht einmal 11 Minuten unsere grüne Karte auf dem Tisch des Kampfgerichtes. Anscheinend war das der richtige Zeitpunkt und die Mannschaft hat offenbar gut zugehört. Die Abwehr war danach auf jeden Fall nicht wieder zu erkennen und arbeitete nun mit den Armen und den Beinen. Wir konnten Bälle gewinnen, Gegenstöße laufen, spielten vorne deutlich konzentrierter auf die Lücken und konnten uns so in einer wahren Schlacht auf ein 13:13-Unentschieden herankämpfen. Leider wollte uns aber der Führungstreffer nicht gelingen und wir fielen durch leichte Ballverluste wieder auf 14:17 zurück, ehe - quasi mit der Sirene - der 15:17 Halbzeitstand erzielt werden konnte.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufgehört hat. Wir brauchten bis zum 16:20 ein paar Minuten, um wieder ins Spiel zu kommen und vom 18:20 bis zum 22:25 pendelte der Abstand immer zwischen zwei und drei Toren. Kampfgeist und Einsatzwillen stimmten auch hier und gaben nicht den geringsten Grund zur Klage. Jedoch flatterten immer, wenn wir die Möglichkeit hatten, Osterwald nochmal unter Druck zu setzen, ein wenig die Nerven. Gegenstoßpässe wurden wurden ein paar Zentimeter zu weit geworfen, Torabschlüsse aus teilweise besten Positionen trafen nur den gegnerischen Torhüter oder das Gebälk und zum Ende hin kamen noch ein paar Schiedsrichterentscheidungen hinzu, bei denen wir zumindest ein wenig Pech hatten. Alleine vier vergebene Strafwürfe in der zweiten Halbzeit sprechen eine deutliche Sprache..

So war dann gegen einen guten, aber an diesem Abend durchaus schlagbaren Gegner leider nicht mehr drin als das 23:26.

 

Es spielten: Manuela Wiegand (Tor), Janne Frenzel, Vanessa Neuhaus (5), Johanna Berndt (2), Lisa Borgas (4), Nele Petsch (2), Leonie Bödeker (1), Anika Braasch, Vera Schäffer (1), Sophie Bergert (3), Ivonne Lohmann-Heinsius (4), Kira Schlüter (1)


Auch, wenn es nicht für wenigstens einen Punkt gereicht hat, bin ich trotzdem zufrieden mit dem, was die Mannschaft gezeigt hat. Das war schon ein gewaltiger Schritt in die richtige Richtung. Man hat deutlich gesehen, woran wir die letzten Wochen gearbeitet haben und die Moral (gerade bei der Aufholjagd in der ersten Halbzeit) hat mich beeindruckt. Da war schon sehr viel Richtiges dabei und wenn wir es schaffen, das auch in den nächsten Spielen zu zeigen, ist es nur noch eine Frage der Zeit, dass die ersten Punkte eintrudeln. Mal sehen, ob das schon am Wochenende gegen Nienburg gelingt, wo wir allerdings aus verschiedenen Gründen stark dezimiert antreten werden. (Jannis)

 

Unsere eigentliche Linksaußen Nele musste gestern auf der anderen Seite ran und empfahl sich mit zwei sauberen Toren und einer astreinen Abwehrleistung für weitere Einsätze auf dieser Postion. (Selber Schuld :D )

Kommentar schreiben