Hat sich die Saison für die 1.Damen erledigt?

Diese Frage müssen sich der Trainer und die 1. Damen ernsthaft stellen.

Nach dem überzeugenden Spiel gegen Neustadt, zumindest in der Abwehr, folgte das Debakel auf dem Fuß, gegen die 2. Damen von Germania List am 16.12.2012 vor eigener Kulisse.
Das Hinspiel hatten wir denkbar knapp mit einem Tor verloren, also hatten wir berechtigte Hoffnung im Heimspiel mindestens eine Punkteteilung zu erreichen.
Eins vorweg, dass Thema Hoffnung sollten wir getrost aus unserem Vokabular streichen, es bleibt uns nur die harte Trainingsarbeit, wenn wir diese -mittlerweile total verkorkste- Saison noch mit Anstand über die Bühne bringen wollen.
Es reicht einfach nicht, wenn wir 20 Minuten in jeder Spielhälfte eine super Abwehrleistung auf die Beine stellen und im Gegenzug in den Angriffen nicht gebacken kriegen.
Leider haben wir auch das umgekehrte Beispiel, dann ist der Angriff gut und die Abwehr ist komplett unterirdisch. Zur Zeit wechseln sich beide Möglichkeiten in einem Spiel ab und so ist es nicht verwunderlich, wenn sich neben dem Frust über die eigene Leistung, der Trainer die berechtigte Frage stellen lassen muss, was geht da ab?

Möglichwerweise sollte man sich tatsächlich überlegen, ob es nicht besser wäre, bevor der Karren völlig im Dreck versinkt, einen neuen Trainer zu suchen.
Allem Anschein nach, scheint es dem jetzigen Trainer nicht möglich, die Mannschaft so ein- bzw. aufzustellen, dass sie erfolgreich agieren kann. es ist sicher nicht nur auf die Trainingsteilnahme zurückzuführen, dass die Mannschaftsleistung so schwankend ist. An dieser Stelle soll den Spielerinnen auch nicht unterstellt werden, dass sie gegen den Trainer spielen aber manchmal ist ein harter Schnitt der bessere Weg.

Wir haben jetzt gute drei Wochen Zeit, dieses Problem aus dem Weg zu räumen und ich würde mich für die Mannschaft freuen, wenn sie wieder zur alten Form und Stärke finden würde.

Zum Spiel gibt es leider nicht viel bemerkenswertes zu berichten, beide Torhüterinnen habe schlimmeres verhindert, besonders auffällig -und das meine ich positiv- waren Vanessa Gieseler und Vera Schäffer die sowohl in der Abwehr als auch im Angriff zu überzeugen wussten.
Mit dem Halbzeitpfiff stand es 6:9 und wir hatten zu diesem Zeitpunkt noch alle  Möglichkeiten einen Punkt zu ergattern.

Mit Beginn der zweiten Spielhälte zeichnete sich ab, dass wir einfach nicht richtig in den Tritt kommen würden, es waren immer nur Einzelaktionen, die uns Tore brachten, das mannschaftliche Zusammenspiel blieb oft auf der Strecke und wir wurden immer fahriger in unsreren Aktionen. Die abwehr war häufig desorienttiert und so kamen die Germanen immer wieder zu einfachen Toren.
Sie nutzen unsere Unfähigkeit gnadenlos aus und so endete das Spiel mit 13:20 für die Gäste aus der Landeshauptstadt.

Es spielten:

Stephanie Fessner (TW),  Manuela Wiegand (TW), Christiane Wolff, Kerstin Döpke (2), Lena Bein (1), Yvonne Bielfeld, Anja Wandel, Vanessa Gieseler (3), Janine Truffel (1),
Vera Schäffer (4), Anne Knaus (1), Ronja Ridder (1)

Für den Fall, dass wir uns nicht mehr sehen oder lesen sollten, wünsche ich allen Spielerinnen ein ruhiges und schönes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins 2013  verbunden mit dem Wunsch, dass ihr alle gesund bleibt und das alleeure  Wünsche und Hoffnungen in Erfüllung gehen.

Kommentar schreiben