Bayern, Dortmund, MTV

... kann eine Woche schöner sein?

Nachdem die beiden großen Vereine super Pokalspiele hingelegt haben, hatten die 1. Damen am 25.04.2013 ihre Chance, gegen den Hannoverschen SC, ebenfalls ein super Spiel zu liefern.
Was keiner zu diesem Zeitpunkt geahnt hat, es sollte ein Spiel werden, dass jedem Handballfan gefallen hätte.
Alle Mellendorfer Spielerinnen waren an Bord, auf den Zuschauerrängen hatten es sich unsere Fans gemütlich gemacht und schon während des Warm-up war deutlich zu sehen, dass jede bis in die Haarspitzen motiviert waren. Obwohl Coach Ossi -unerwarteter Weise- das Programm abänderte und die Damen noch einmal richtig laufen ließ.
Kurz vor Spielbeginn und nach einer klaren Ansage wurden einige Damen, wie Anja Wandel, Stephanie Fessner, Steffi Riemer und Yvonne Bielfeld mit einem Blumenstrauß bedacht. Diese Spielerinnen werden uns in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung stehen und Christiane Berg -als Mannschaftsverantworliche- war sichtlich gerührt nach ihrer kurzen Ansprache.
Ehe alle von der Rührseligkeit übermannt wurden, wurde das Spiel angepfiffen.

Der Coach hatte von seinen Damen gefordert, dass sie von der ersten bis zur letzten Minute volle Pulle gehen müssen und in der Abwehr miteinander kämpfen sollten, bis zum Umfallen.
Wir begannen wie gefordert und schnell wurde klar, hier spielt eine Mannschaft, die sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen wollte, Angriff über Angriff wurden druckvoll und vor allem erfolgreich abgeschlossen. Bis zum 3:3  war die Partie noch ausgeglichen, es zeichnete sich aber ab, dass da noch was Großes kommt.
Es war einfach super, wie wir kämpften und uns gegen den Gegner stellten, die Abwehr agierte ausgesprochen hart aber fair und kaufte den HSCern ein ums andere Mal den Schneid ab. Die dann folgenden Angriffe wurden erfolgreich abgeschlossen und so stand es zur Halbzeit 15:6.
In der Halbzeitpause gab es kaum etwas zu besprechen, wir waren uns einig, dass wir die zweite Halbzeit genauso weiterspielen mussten.
Aus leidvoller Erfahrung wussten wir, dass ein neun Tore Vorsprung nicht immer den Sieg gewährleistet.
Mit dem Tip des Trainers, dass es reicht, wenn wir immer nur ein Tor mehr werfen als der Gegner, ging es in die zweite Halbzeit.

Wir legten gleich wieder los und konnten sofort an unsere gute Leistung der ersten Hälfte anknüpfen. Immer wieder spielten wir unsere Angriffe aus und schlossen sie, lautstark angetrieben von unseren Superfans, erfolgreich ab. Über !7:7, 20:9, 25:12 und 30:15 zogen wir unaufhaltsam dem Gegner weg und ins Pokalfinale.
Mit dem Schlusspfiff stand es 31:17 und wir ziehen somit zum 4ten Mal in Folge ins Pokalfinale ein.
Bemerkenswert war, dass egal wer von uns auf der Platte stand, es zu keiner Zeit einen Einbruch im Angriff oder Abwehr gegeben hat, alle spielten wie aus einem Guss und jede Feldspielerin konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Auch Janine hätte es geschafft, wenn sie sich nicht verletzt hätte.
Möglicherweise werden wir nie wieder so spielen aber dieses eine Spiel, kann uns niemand mehr nehmen, dass war unser Abend und unser eigener Erfolg.

Auf jeden Fall haben die Zuschauer ein packendes, emotionales und tolles Spiel gesehen und dank ihrer Unterstützung, konnten wir so eine super Leistung abliefern.
Noch ganz unter dem Eindruck dieses Pokalhits, versuchte der Trainer die Spielerinnen, die eigentlich aufhören wollten, dazu zu bewegen, doch weiterzumachen.
Ein endgültiges Resultat lag zum Redaktionsschluss noch nicht vor, wir arbeiten daran und hoffen, dass wir bald Positives berichten können oder Steffi und Yvonne????

Es spielten weit über 100%

Stephanie Fessner (TW), Manuela Wiegand (TW), Christiane Wolff (1), Kerstin Döpke (3), Lena Bein (6), Yvonne Bielfeld (4), Anja Wandel (6), Ronja Ridder (5),
Vanessa Gieseler (1), Stefanie Riemer (2), Janine Truffel (schied leider verletzungsbedingt aus), Vera Schäffer (1), Anne Knaus (1)

 

 

 

Kommentar schreiben