Einen Handballkrimi in Hannover

...erlebten die Zuschauer und mitgereisten Fans des Mellendorfer TVs, als die 1. Damen beim Hannoverschen SC antreten mussten.

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt, waren möglicherweise bei der einen oder anderen Spielerin gewisse optimistischen Gedanken aufgekommen, zumal wir mit Ronja Löw, einen weiteren Neuzugang zu verzeichnen hatten. Nun spielen Mutter und Tochter wieder  gemeinsam in einem Team.
Das Spiel begann sehr flott und schnell stellte sich heraus, dass die Gegnerinnen alles dransetzen wollten, um die Partie frühzeitig für sich zu entscheiden. Doch wir setzen immer wieder einen drauf und besonders Ron zeigte dabei ein ums andere Mal, dass sie es geschickt verstand, ihre Mitspielerinnen in Szene zu setzen und auch selbst schöne und wichtige Tore zu erzielen.
In der Abwehr waren wir einige Male zu nachlässig und es fehlte auch an der nötigen Abstimmung, was sich allerdings für die Zukunft abstellen lässt. So  kamen die Gastgeberinnen immer wieder zu sehr einfachen Toren, vor allem wenn sie mehrfach vor unserer Abwehr kreuzten um so ihre Spielabläufe durchzuziehen.
Trotzdem konnten sie sich nicht entscheidend absetzen und mit dem Halbzeitpfiff stand es 15:15.

Bis zu diesem Zeitpunkt war eigentlich noch alles offen und keiner hätte damit gerechnet, dass es mehr als spannend werden würde.

Die zweite Spielhälfte begann und bis zum 16:16 bewegten wir uns im grünen Bereich, dann zogen die Gäste an und überraschten uns mit vier schnellen Toren zum 20:16.
In dieser Klasse sind vier Tore Rückstand schon eine kleine Bank für den Führenden.
Doch wir steckten nicht auf und erzielten ebenfalls vier Tore in Folge, zum 20:20. Das muss die HSCer doch etwas irritiert haben, es fehlte ihnen plötzlich die Leichtigkeit im Angriff und der sichere Abschluß. Wir standen immer besser in der Abwehr und konnten einige Angriffe gut abwehren.
Beim 21:21 war der Knackpunkt des Spiels, wir schafften wenige Minuten vor dem Abpfiff zwei Tore hintereinander zum 21:23 und beim 22:24 waren wir fast am Ziel.
Es wurde in den letzten Spielsekunden etwas hektischer, doch mit dem Schlusspfiff stand es 23:24 und wir hatten zwei weitere Pluspunkte im Kampf gegen den Abstieg erkämpft und erspielt.
Kompliement an die gesamte Mannschaft, alle haben sich für den Sieg ins Zeug gelegt und es bleibt zu hoffen,dass wir dieses Spielniveau noch lange aufrecht halten können.
Wir können und dürfen uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, wir müssen auch in den kommenden Spielen alles dran setzen, um die Punkte einzufahren. In dieser Saison sind sehr starke Mannschaften dabei und wir müssen uns jetzt schon die Basis für den Klassenerhalt sichern.

Es spielten:
Manuela Wiegand (TW), Christiane Wolff (2), Ronja "Ron" Löw (7), Lena Bein (2), Ronja Ridder (4), Vanessa Gieseler (3), Marion Löw (1), Stefanie Riemer (1), Janine Truffel,
Vera Schäffer (1) und Anja Wandel (3)

 

Kommentar schreiben