Manchmal reichen 15 Minuten guter Handball...

Nach dem vollkommen verschlafenem Saisonstart in Großburgwedel (27:25), bei dem wir vor allem in der ersten Halbzeit das Spiel verschenkt haben, ging es am Sonntag gegen die HSG Langenhagen II um Wiedergutmachung.

Wir starteten das Spiel mit guten Angriffen und konnten gleich einen der neuen Spielzüge wie geplant mit einem Tor abschließen. Aber schon in den folgenden Minuten wurde klar, dass das Spiel schwieriger werden würde, als wir das erwartet hatten. Hatte Coach Hergen Ohm uns in der Vorbereitung zum Spiel noch darauf hingewiesen, dass in dieser Liga kein Spiel mit angezogenener Handbremse zu gewinnen ist, so wollten die angereisten Schiedsrichter genau das von uns verlangen. Schnell verteilten sie großzügig 2-Minuten-Strafen, so dass wir immer wieder in Unterzahl agieren mussten.

Zwar konnten wir diese am Anfang noch einigermaßen kompensieren, doch Phasen in dreifacher Unterzahl ließen den Gegner auf 5:8 davonziehen. Verunsichert durch die harte Linie der Schiedsrichter begannen wir in der Abwehr weniger konsequent auf den Mann zu gehen und ließen so immer wieder zu einfache Tore von Langenhagen zu. Im Gegenzug konnten wir zwar immer wieder Tore setzen – unser Angriffsspiel zeigte dennoch einiges Verbesserungspotenzial.  So mussten wir mit einem 10:13 in die Halbzeitpause gehen. Angesichts der zweiten Halbzeit in Großburgwedel – in der wir einen 9:17 Rückstand noch in einen zwei Tore Rückstand wandeln konnten, waren wir aber noch einigermaßen optimistisch gestimmt.

 

Die zweite Halbzeit startete wieder mit Licht und Schatten. Zwar konnten wir jetzt zuverlässiger unsere Chance nutzen, bekamen aber im Gegenzug immer wieder einfache Treffer. Wir schafften es einfach nicht schnell zwischen Angriff und Abwehr umzuschalten und kamen nicht dazu im Tempogegenstoß einfache Tore zu erzielen. Das wir überhaupt noch einigermaßen im Spiel blieben, war nur der unglaublichen Energieleistung von Daniel und Stefan geschuldet, die immer wieder wichtige Tore machen konnten. Beim Stand von 17:22 hätte man eigentlich langsam nervös werden können. Erstaunlicherweise beruhigte dieser Rückstand unser Spiel aber eher. Angetrieben von Daniel, der in dieser Phase auf der vorgezogenen Position immer wieder das Aufbauspiel der Langenhagener stören konnte, kamen wir endlich zu einfachen Toren.

Minute um Minute verkürzten wir den Rückstand und erzielten in der 58. Minuten endlich den ersten Einstand seit dem 5:5. Den folgenden Angriff der Gäste konnten wir mit viel Glück entschärfen und im Gegenzug die Führung erringen. Jörn konnte dann 2 Sekunden vor Schluss für die endgültige Entscheidung sorgen.

Letztendlich gewinnen wir glücklich aber nicht unverdient gegen einen überraschend unbequemen Gegner. Allerdings kann man sich auf diesem Sieg keinesfalls ausruhen. Ohne Daniel (13 Tore) und Stefan (8 Tore) hätte das Spiel sehr düster ausgesehen. Die Auslosung zur nächsten Runde des Regionspokals beschert uns eine Chance, am 17.03. den Langenhagener noch einmal zu zeigen, dass wir auch eine gute erste Halbzeit hinlegen können!

Es spielten: Lars, Björn (1), Daniel Hein (13),  Daniel Heller, Lukas (3), Stefan (8), Jörn (4), Michael, Uli, Max.

Im Tor: Jan & Hartmut

Coach: Hergen Ohm

Kommentar schreiben