Wenn man denkt, es geht nichts mehr....

...kommt von irgendwo ein Lichtlein her! So, oder so ähnlich, spielte sich die Geschichte ab, die unsere 2.Damen in den vergangenen zwei Wochen erlebt hat. Aber dazu später mehr, der Kern dieses Berichts rankt sich um die Tatsache, dass beim 20:15-Pflichtspielerfolg gegen den TuS Bothfeld die ersten beiden Punkte der Saison eingefahren werden konnten.

 

Es begann mit einem ungeplanten (und vermutlich auch nicht allseits gefeiteten) Aufstieg in die Regionsklasse 1. Nun kam der Mannschaft beim letzten Punktspiel noch Trainer Peter Lehmann abhanden, der leider schon kurz nach Beginn der neuen Spielzeit sein Amt aufgeben musste. Wir danken Peter für seine Arbeit und sein Engagement in unserem Verein - nach seiner Auszeit hoffen wir auf Wiedersehen beim MTV.

Die Mannschaft hatte daraufhin bereits ihre Auflösung beschließen wollen, da auch die Personaldecke knapp bemessen und die Motivation den voran gegangenen Ereignissen zum Opfer gefallen war.

Kurzerhand entschloss man sich doch noch, vorhandene Potenziale mit der Hilfe von jung gebliebenen Ehemaligen und der Solidarität in der Sparte zu nutzen. Heraus kam eine volle Halle beim letzten Donnerstagstraining (10 Spielerinnen sowie vier hereinschnuppernde Interessentinnen), sowie ein mit 13 Namen durchaus prall gefüllter Spielberichtsbogen zum folgenden Punktspiel.

Unter ungewohnter Leitung - auf der Bank saßen Gaby Helmis und Stephan Fessner als Teamverantwortliche - ging es also in die Partie. Diese verlief vom Start weg recht knapp und konnte von uns bis zum 6:6 offen gehalten werden, ehe die Gäste bis zur Pause auf 6:9 davonziehen konnten. Gegen die schnell spielenden und überwiegend jungen Akteure aus Bothfeld was dies kein Beinbruch, und wir konnten in der Halbzeitansprache neben einigen taktischen Abprachen die Erkenntis finden, dass wir etwas mitnehmen können,

Es zeigte sich, dass das gesamte Team mit einem enormen Siegeswillen aus der Kabine kam, und die Umstellungen ebenfalls Wirkung zeigten. Immer häufiger fanden die Mitaufsteiger kein Mittel gegen unseren nun variabler spielenden Angriff, während unsere Deckung immer stärker wurde den Angriffsbemühungen der Gegner den Zahn zog. Zudem erwies sich Kirsten Höhne als starker Rückhalt und konnte zahlreiche Bälle entschärfen, wenn doch einmal etwas durch Abwehr zugelassen wurde.

Zu einem Zeitpunkt, als wir noch leicht hinten lagen und das Spiel auf Messers Schneide stand, sorgte Sonja Hellwig mit einem sensationellen Rückraumtreffer und einem verwandelten Gegenstoß für den Wendepunkt in der Partie. Ein toller Zusammenhalt und eine enorme kämpferische Leistung führte dazu, dass uns die Gäste letztlich nichts mehr entgegen zu setzen hatten.

Auch Tatjana, die angesichts des guten Angebots an Torhütern bereit war, im Feld zu spielen, zeigte dort eine ansprechende Partie, und Trainergattin Steffi Fessner trug klaglos ihr Schicksal als "Geheimwaffe" ohne Einsatzminute. Auch herzlichen Dank für die Unterstützung an unsere "Gastspieler".

Auf diese Vorstellung lässt sich aufbauen.

Es spielten und siegten:

Kirsten Höhne, Steffi Fessner (Tor), Marion Münch (1), Katharina Apel, Inka Lass (1), Dunja Lüke (2), Christa Warnke (2), Vanessa Koch, Domino Deuring (3), Tatjana Höhne, Sonja "Air" Hellwig (3), Gudrun Bauer (4) und Ronja Ridder (4).

 

 

Kommentar schreiben