Und wenn das dritte Lichtlein brennt...

Am dritten Advent führte die Reise der 2.Damen zum Schlußlicht nach Lehrte. Nach zuletzt zwei Niederlagen galt es, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen und zwei Punkte in die Wedemark zu holen. Das gelang letztlich mit einem verdienten 19:22 - Auswärtserfolg.

Die Vorzeichen für die Partie waren wenig vielversprechend: Krankheiten, Terminüberschneidungen und Kaffeetafeln hatten den Kader merklich dezimiert und so ging es ohne Katharina, Christa, und Ronja an die wichtige Aufgabe.

Vom Start weg setzte das Gästeteam die Marschroute gut um und bot den Lehrtern wenig Lücken, lediglich über die Außenpositionen kassierte man im ersten Durchgang einige Treffer, bevor die Mellendorferinnen sich auch darauf besser eingestellt hatten. Unser zunächst erspielter Vorsprung schmolz schnell dahin, und es entwickelte sich eine augeglichene Partie. So ging es folgerichtig mit 10:10 in die Pause.

Für den zweiten Durchgang wurde noch einmal an die Marschroute erinnert, mit konsequenter Abwehrarbeit und kontrolliertem Spiel im Angriff den Lehrtern den Zahn zu ziehen. Konzentriert gingen die Mellendorferinnen fortan zu Werke, und hatten in der Folgezeit eine ganz starke Phase.

Im Angriff führte Inka klug Regie und nutzte mit guter Übersicht sich bietende Wurfgelegenheiten. Im Deckungsverbund taten sich besonders Dunja und Sonja hervor, die mit der Rückraumlinken und Rechtsaußen der Gastgeberinnen jeweils die gefährlichsten Gegenspielerinnen zu bekämpfen hatten.

So zog das Team aus der Wedemark zur Freude von Trainer Stephan Tor um Tor davon, und als der Lehrter Trainer seine Auszeit nahm, war der Vorsprung bereits auf sieben Treffer gewachsen. Nun bäumten sich die Lehrterinnen noch einmal auf, was aber weniger einer taktischen Finesse als anderen Begleitumständen geschuldet war.

Anstatt den beruhigenden Vorsprung kontrolliert und souverän auszuspielen, wurden zahlreiche Angriffsmöglichkeiten durch überhastete und hektisch nach vorn geworfene Bälle verpasst. So sah man sich häufiger in der Abwehr, als den Gästen lieb sein konnte, und das leider sehr oft in Unterzahl. Denn der Schiedsrichter hatte seine Freude an der Dezimierung des MTV-Teams entdeckt, das obendrein völlig zu recht (auch wenn es nichts einbrachte) mit etlichen Fehlentscheidungen zu Kreiseintritten und Stürmerfouls haderte, die vom Referee ausgesprochen kreativ entschieden wurden.

Als dann noch Inka wegen ihrer dritten Hinausstellung mit roter Karte das Feld verlassen musste, waren die Weichen für eine spannende Schlußphase endgültig gestellt. Die Mellendorferinnen fanden jedoch mit mannschaftlicher Geschlossenheit und großem Kampf wieder zurück in die Spur, und fuhren so einen verdienten Sieg ein.

Es kämpften und spielten phasenweise recht ansehnlich:

Steffi F., Kirsten H. (beide Tor), Inka (9), Dunja (3), Domino (3), Tatjana, Sonja (2), Carina, Vanessa (1), Gudrun (2), Marion (2).

Die 2.Damen wünscht allen MTV-Teams mit ihren Familien und Freunden schöne Weihnachtstage. Auf ein Neues in 2014 !

Kommentar schreiben