Knapp vorbei ist auch daneben

Nach spannender Partie musste sich die 2.Damen im ersten Auwärtsspiel dem HSC mit 14:15 geschlagen geben. Eine starke Aufholjagd konnte am Ende leider am Ende nicht zum Erfolg gebracht werden. Dank der Unterstützung durch Leo und Sophie konnte das MTV-Team mit 12 Spielerinnen nach Misburg reisen, wo die fünfte Vertretung des HSC ihre Heimspiele austrägt. Auch da auf Seiten der Gastgeber mit Christa, Marion und Inka drei Akteurinnen vertreten waren, die in der Vorsaison noch das MTV-Trikot trugen, gingen beide Mannschaften entsprechend motiviert zur Sache.

Die erstmalige Führung der HSC-Damen konnte noch ausgeglichen werden, bevor die Gastgeberinnen zunächst auf 5:1 davonziehen konnten. Dann hatte sich die Abwehr etwas besser sortiert und auf die Angreiferinnen eingestellt. Auch bedingt durch Umstellungen konnte auf 6:5 verkürzt werden, und bis zur Pause blieb die Partie offen. So wurde beim Stand von 10:9 die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang bot sich kurioserweise das gleiche Bild: wieder erzielte der HSC den ersten Treffer, wieder legten wir ein Tor nach, und erneut kassierten wir eine Serie Gegentreffer, ohne selbst einnetzen zu können. In dieser Phase konnten sich die Gäste besonders bei ihrer Torfrau Tatjana bedanken, die insbesondere bei Strafwürfen die Gegenspielerinnen regelrecht zermürbte und eine Werferin nach der anderen verschliss. Am Ende hatte sie von acht Siebenmetern nur ein einziges Gegentor zugelassen !

Am Ende als spielentscheidend stellte sich heraus, dass nach dem Seitenwechsel für fast 20 Minuten die eigene Torgefahr offenbar in der Kabine vergessen wurde. Als die Mellendorferinnen etwa ab Minute 50 nochmals zur Aufholjagd bliesen, hatte nach dem anfänglichen Torerfolg in Halbzeit zwei kein Ball mehr den Weg ins gegnerische Netz gefunden.  Leider hatte eine Verletzung aus dem ersten Spielabschnitt Rückraumspielerin Domino aus dem Verkehr gezogen, so dass beim Tempospiel zwei Gänge zurück geschaltet werden musste.

Scheinbar noch rechtzeitig stellten wir die Deckung etwas um und konnten die Gegnerinnen so erfolgreich unter Druck setzen, dass es beim 13:14 und kurz darauf beim 14:15 sogar mehrmals die Gelegenheit zum Ausgleich gab. Diesen hätte sich das Team durch tolle Einstellung und Kampfgeist auch verdient gehabt, leider wollte das Runde aber nicht mehr ins Eckige.

Sicher sorgte der Unparteiische durch seine bekannt unaufgeregte, aber oft auch schwer nachvollziehbare Spielleitung nicht unbedingt für perfekte Rahmenbedingungen. Am Ende muss es sich das Team aus der Wedemark aber selbst zuschreiben, dass hier nichts zählbares mit nach Hause genommen werden konnte.

Die nächste Partie findet in heimischer Halle im MTV-Sportpark am 12.Oktober gegen den offenbar sehr starkten Tabellenführer TSV Schloss Ricklingen (4:0 Punkte, +24 Tore) statt.

Es ackerten fleißig:

Tatjana, Kirsten (beide Tor), Sonja, Carina, Sarah, Vanessa, Domino, Mirjam, Gudrun, Katharina, Sophie, Leoni

Kommentar schreiben