Ganz dick Beton angerührt...

Zwar nicht Konfuzius, aber ein Kenner der Sportart sagte mal sinngemäß: "...der Angriff gewinnt Spiele, aber die Abwehr gewinnt Meisterschaften!". An derartige Weisheiten wurde erinnert, wer sich Sonntag mittag den 8:4 (3:1 zur Pause!!) Erfolg der 2. Damen gegen die HSG Laatzen-Rethen angesehen hatte.

Zumindest muss man lange in den Annalen des Vereins blättern, um im Erwachsenenhandball einen ähnlichen Spielverlauf zu finden. Mehr Erfolg hätte man da vermutlich in der Fußballsparte, angesichts der Anzahl der Tore an diesem Tag. Wie konnte es dazu kommen ?

Ohne Katharina und Carina, dafür mit freundlicher Unterstützung von Sophie aus der 1.Damen sowie Nele und Janina aus der A-Jugend, ging es in die Partie. Nach kurzer Ansprache ging es in die Partie, bei der beide Abwehrreihen konzentriert zu Werke gingen und dem Gegner wenig Freiräume boten. Auch die Angriffsreihen waren beiderseits ballsicher genug, um einfache Tore durch Gegenstöße nicht zuzulassen.

Der erste Treffer der Partie nach einigen Minuten war den Gästen vergönnt, solte jedoch für den ersten Abschnitt der einzige (!) bleiben. Das MTV-Abwehrbollwerk stand wie die berühmte "1", und wenn doch einmal ein Ball vorbei oder hindurchkam, entschärfte ihn die gut aufgelegte Tatjana mit einer ihrer Paraden. Alle halfen mit großem Einsatz mit, den Laden hinten dicht zu halten. Eine andere Geschichte war der Angriff.

Zugegeben, war auch der Abwehrverband der Gäste nicht schlecht sortiert. Dennoch muss man neben dem Lob über die tolle Defensivleistung nicht verheimlichen, dass vorn durchaus etwas mehr als drei Treffer bis zur Pause geplant waren. Neben etwas Wurfpech und einer nicht immer von geduldigem Aufbau geprägten Wurfauswahl wusste die gegnerische Torfrau auch eine ganze Reihe Bälle zu entschärfen. In einem recht fair geführten Spiel von beiden Seiten gab es auch wenig Anlass zu Strafwürfen, bzw. blieb diesbezüglich auch einige Male die Pfeife stumm - das aber hüben wie drüben.

So kam es, wie bereits beschrieben, und die Mellendorfer zogen bis zur Pause auf 3:1 davon.

Um im Durchgang zwei etwas mehr Durchschlagskraft zu entwickeln, enthielt die Halbzeitansprache einige erfrischende Elemente, die dem Angriffspiel mehr Leben einhauchen sollten. Das Lob auf die bis dahin tolle Abwehrleistung sollte sich jedoch kurzfristig rächen. Nur sehr wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff hatten die Gäste zum 3:3 ausgeglichen. Beide Gegentreffer fielen nach tiefem Schlaf in der Abwehr, und auch Tatjana hatte sich offenbar noch nicht wieder richtig zwischen ihre Pfosten sortiert.  

Als die abermalige Führung der Hausherrinnen durch Laatzen-Rethen zum 4:4 ausgeglichen wurde, wurde die MTV-Hütte wieder vernagelt. Wie in Durchgang eins, sollte fortan dem Gast nichts Zählbares mehr gestattet werden. Statt dessen setzte das Team aus der Wedemark noch immerhin vier Treffer, die teils sehr schön herausgespielt waren. Besonders bejubelt wurde dabei der erste Punktspieltreffer von Mirjam, den sie sich durch tolle Leistungen und enormen Einsatz in den letzten Monaten redlich verdient hat. Beste Torschützin an diesem Tag war mit drei schönen Treffern "Moto" Guzzi Gudrun, die weiteren steuerten Domino und Sophie (je 2) bei.

Nach dem Abpfiff warteten einige später Angereiste auf den Beginn der zweiten Halbzeit, und ließen sich nur schwer überzeugen, dass da das Endresultat von 8:4 auf der Anzeigetafel zu lesen war.

So gab es nach dem sehr gelungenen Mannschaftsabend am Freitag (Anmerkung dazu: Kirsten hat beim Bowling sehr souverän abgeräumt) erneut Grund zur Freude. Nächstes Wochenende geht es in Seelze weiter, wo hoffentlich ein paar mehr Bälle den Weg ins gegnerische Netz finden werden. Hinten darf es gern so bleiben ;-)

Es verteidigten leidenschaftlich: Tatjana, Kirsten (beide Tor), Sonja, Sarah, Domino, Mirjam, Nele, Sophie, Janina, Gudrun, Vanessa.

 

Kommentar schreiben