Es gibt soviele schöne deutsche Wörter

... seit dem 06.12.2015 gehört H E R B S T M E I S T E R definitiv dazu.
In unserem letzten Heimspiel der Hinserie, hatten wir TuS Wettbergen 2 zu Gast. Nach unseren letzten Spielen, waren wir bezüglich der Spielstärke unsere Gegnerinnen gewarnt.
Es war nicht nötig, dass Coach Ossi uns vor dem Spiel darauf einschwor, diese Spiel zu gewinnen, damit wir die Herbstmeisterschaft und Tabellenführung packen sondern auch mit dem Gefühl des Sieges, die geplante Vorweihnachtsfeier genießen konnten.
Wir begannen recht flott und markierten den 1:0 Führungstreffer, die Gäste ließen sich nicht lange bitten und glichen aus. Nach wenigen Minuten zeichnete sich ab, dass die Wettbergerinnen nicht im Traum daran dachten, uns die Punkte auf lockere Art und Weise zu überlassen. Wir konnten immer wieder in Führung gehen doch es gelang uns nicht wirklich einen sicheren Vorsprung herauszuspielen. Über 3:1, 5:3, 5:5, 7:7, 8:8, 9:9 stand es beim Halbzeitpfiff 10:10.
Beide Mannschaften waren gleichwertig und keine war bereit, auch nur ein bischen nachzugeben. Der Tabellenplatz von Wettbergen täuscht ein wenig über die tatsächliche Stärke dieser Truppe hinweg. Sie machten es uns nicht leicht und durch ihre unbekümmerte Spielweise (im Angriff) gelangen immer wieder sehr leicht Tore, sehr zum Ärger von Coach Ossi.
In der Pause ging es aber recht ruhig zu und nach einigen Hinweisen sollte es die zweite Spielhälfte bringen.
Es begann recht beruhigend für uns, nachdem wir mit 11:10 in Führung gingen. Die Gäste konnten zwar noch einmal zum 12:12 ausgleichen, doch dann war es vorbei.
Wir erzielten drei Tore in Folge 15:12 und ab da lief es eigentlich ganz gut. Immer wenn Wettbergen aufholte und bis auf ein Tor heran war, legten wir nach und führten wieder mit drei Toren.
Das klappte bis zum 22:19 auch ganz gut und wenn der Schiedsrichter da abgepfiffen hätte....
Hätte, hätte Fahradkette, stattdessen waren noch gute fünf Minuten zu spielen und wir wurden ohne Grund hektisch zumal die Gäste auf 22:21 verkürzten. In der 58. Minute nahm Coch Ossi das Team-time-out, die Gäste waren mittlerweile in ein offene Deckung übergegangen. Es wurde nicht viel geredet, es ging nur darum, etwas runterzukommen und dem Gegner den Schwung zu nehmen. Die jetzt mit recht darauf hoffen konnten zu gewinnen oder zumindest ein unentschieden zu erreichen.
Es schien zu klappen, wir erzielten das 23:21, jetzt galt es die Ruhe zu bewahren aber wettbergen machte enorm Druck und verkürzte auf 23:22.
Es waren noch gute 30 Sekunden zu spielen und das kann eine sehr lange Zeit sein, doch wir packten es und gewannen verdient 23:22.
Der anschließenden Vorweihnachtsfeier stand jetzt nichts mehr im Weg und mit dem inoffiziellen Titel als Herbstmeister, können wir auch ganz gut leben.
Die Rückrunde beginnt gleich mit unserem härtesten Verfolger Friesen Hänigsen, bis jetzt haben sie auch nur zwei Minuspunkte, müssen aber am kommenden Wochenende gegen Langenhagen spielen, wer weiß, eventuell gewinnt Langenhagen.
Mit vorweihnachtlichem Eifer spielten:
Doreen D. (TW), Sandra Z. (TW), Kerstin D. (4), Vanessa K. (1), Christiane W. (2), Kirsten B.-S. (3), Tatjana H. (1), Marion L. (4), Dominika D. (4), Katharina A., Gudrun B.,
Mirjam B., Fabienne K., Leonie B. (4)

 

Kommentar schreiben