Ein Spiel mit besonderer Note

...erwartete die Zuschauer und Coach Ossi zum Heimspiel am 28.02.2016 gegen den Lehrter SV II in unserer geliebten MTV-Halle Noch vor dem Spiel hatte uns Coach Ossi in der Kabinenansage mitgeteilt, dass er auf grund des Spiels doch leichte Magengrummeln verspüren würde. Aber er sagte auch, dass es völlig egal sei, ob wir gewinnen oder verlieren, beides sollten wir mit Kampfgeist und einer guten Portion Humor leisten. Das letzte Spiel gegen Germania war abgehakt und alle wollten sich richtig reinknien, nicht das der arme Trainer auch noch Bauchweh bekommt.
Die Lehrter hatten sich nach unserem Hinspiel, welches wir knapp mit 21:23 für uns entscheiden konnten, personell verstärkt und so konnten wir gespannt sein, was da auf uns zukommen würde.
Zum Glück legten die Gäste vor und so ging es über 0:1, 1:1 zum 1:3 für Lehrte, sie zeigten uns sehr deutlich, dass sie nicht so einfach die Punkte in der Wedemark lassen wollten.
Anscheinend brauchen wir diesen Druck, einer gegnerischen Führung hinterherzulaufen, denn jetzt legten wir eine  Schippe drauf und es stand 3:3.
Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen über 4:4, 5:5, 6:6 ging es zum 9:9, bis dahin sahen wir eine Partie auf gutem Niveau und vor allem, beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Einen kurzen Schreck bekamen wir, als Katharina sich bei einer Angriffsaktion am Auge verletzte, irgendwie soll Kerstin dabei nicht ganz unschuldig gewesen sein. Katharina hatte ein ordentliches Veilchen und musste im Krankenhaus versorgt werden. Zum Glück geht es ihr, bis auf etwas Kopfweh, wieder ganz gut. Wir wünschen dir trotzdem eine schnelle Genesung, Sonntag haben wir wieder ein Spiel und der Coach hofft, dass du wieder dabei bist.
Bis zum Halbzeitpfiff hatten wir uns gute Chancen erspielt und führten mit 13:9.
Die Halbzeitansprache fiel ausgesprochen moderat aus, es lief ganz ordentlich und um ein vielfaches besser als so manch anderes Spiel.
Die zweite Spielhälfte begann recht verheißungsvoll, wir konnten unsere Angriffe einnetzen und die Gegner hatte auf einmal so ihre Probleme, sie waren frei vor unserem Tor oder erspielten sich gute Chancen um dann an unserer gut aufgelegten Torfrau Doreen zu scheitern. Sie hielt unseren Kasten sauber und gab uns damit die Sicherheit für unsere Angriffe.
Beim 16:10 war dann auch das Bauchgrummeln vom Coach fast weg, wir konnten unsere Angriffe in aller Ruhe spielen und wenn es nicht klappte und die Gegner den Ball hatten scheiterten sie an sich oder aber an unserer Torfrau und spätestens an unserer Abwehr, die an diesem Tag immer besser wurde.
Wir behielten über lange Zeit die Ruhe und erst in den letzten 5 Minuten wurden wir hektisch und schlossen einige Angriffe überhastet ab, da hätte es noch einmal eng werden können, doch Lehrte kam nicht mehr in den Tritt und so stand es nicht unverdient 20:17, als der Schlusspfiff ertönte.

In einem gut anzusehenen Spiel, gaben wirklich alles:
Doreen D. (TW), Sandra Z. (TW), Kerstin D. (5), Anja W. (4), Vanessa K. (1), Christiane W., Kirsten B.-S., Tatjana H. (1), Marion L., Domino D. (4), Katharina A., Gudrun B. (2), Janina K. (3), Daniela M.


 

 

 

Kommentar schreiben